Frauke – Gelitten? Gelitten!

Gelitten? Gelitten!

Am 24. Dezember 1986 hatte ich mit 17 Jahren einen Autounfall.

Ich hatte schwerste innere Verletzungen und eine Kopfverletzung. Die Ärzte kämpften um mein Leben. Am 25.12.1986 stellten die Ärzte meinen Hirntod fest. Meine christliche Gemeinde und viele Freunde beteten für mich. Und das große Wunder geschah, und meine Hirnströme waren nach 12 Stunden wieder da. Nach drei Wochen erwachte ich aus dem Koma und es begann ein langer Heilungsprozess. Niemand konnte ahnen, dass ich wieder so gut hergestellt werde.

Ich verlor bei dem Unfall  meine Mutter. Da ich zum Zeitpunkt der Beerdigung meiner Mutter noch im Koma lag, konnte ich nicht daran teilnehmen, worunter ich  jahrelang litt. Erst, als ich ca. 20 Jahre nach dem Unfall die Beerdigung mit meinem Pastor am Grab meiner Mutter  nachholen konnte, wurde ich innerlich ruhiger.

Die Folgen des Unfalls spüre ich heute noch, aber ich habe gelernt damit zu leben und es zu akzeptieren.

 Ich durfte erkennen, dass Jesus mehr gelitten hat als ich. Er ist für mich am Kreuz gestorben um all meine Schmerzen und Leiden und auch mein Versagen zu tragen. Durch Jesus kann ich ein freier Mensch sein und kann dadurch andern Menschen, die ebenfalls leiden, helfen. Und dafür bin ich dankbar und bin wieder ein fröhlicher Mensch geworden. Gelitten? Gelitten!